Phosphor - Gesund Kochen und Ernähren

/
[ ]
Direkt zum Seiteninhalt

Phosphor

Themen > Ernährung > Mineralstoffe & Spurenelemente (NEU)
Phosphor (1)
Referenzwerte für die tägliche Nährstoffzufuhr
Alter
mg/ Tag
Säuglinge

  • 0 bis unter 4 Monate

120 (2)
  • 4 - unter 12 Monate
300
Kinder

  • 1 - unter 4 Jahre
500
  • 4 - unter 7 Jahre
600
  • 7 - unter 10 Jahre
800
  • 10 - unter 13 Jahre
1250
  • 13 - unter 14 Jahre
1250
Jugendliche & Erwachsene

  • 15 - unter 19 Jahre
1250
  • 19 - unter 25 Jahre
700
  • 25 - unter 51 Jahre
700
  • 51 - unter 65 Jahre
700
  • 65 Jahre und älter
700
  • Schwangere
800
  • Stillende
900


Bemerkungen:
(1) Empfohlene Zufuhr
(2) Schätzwert
Phosphorreiche Lebensmittel (100gr)
Lebensmittel
mg
  • Weizenkleie
1140
  • Eier
590
  • Pilze, getrocknet (Pfifferlinge, Steinpilze)
580-640
  • Kerne (Kürbis, Leinsamen, Sesam, Sonnenblumen)
515-660
  • Vollkornteigwaren, mit Ei, roh
380
  • Käse (Allgäuer Hartkäse, Blauschimmel, Butterkäse)
360-650
  • Hülsenfrüchte
330-550
  • Nüsse (Cashewnuss, Erdnuss, Haselnuss
330-370

  • Innereien (Leber)

310-365
  • Fisch
200-350
  • Knoblauch
135
  • Artischocken
130
  • Rosinen
110
Phosphorarme Lebensmittel (100 gr)
Lebensmittel
mg

  • Fette & Öle

0-2
  • Sago, Reis
7-90
  • Rotwein, Weißwein
10-15
  • Kräuter: Biohnenkraut, Rosmarin, Salbei
10-25
  • Obst: Trauben, Pfirsich, Pflaume, Erdbeer, Apfel, Banane
10-25
  • Gemüse: Aubergine, Chinakohl, Gurke, Paprika, Tomate
20-30
  • Bier: Pils, hell
30
  • Pilze: Austern, Pfifferlinge
55-65
  • Stuten-, Kuhmilch
55-90
Aufgabe im Körper
  • Wichtiger Bestandteil von Knochen und Zähnen
  • Aufbau von Enzymen
  • Erzeugung, Speicherung und Verwertung von Energie
  • Muskel-, Gehirntätigkeit
Zu viel/ zu wenig
Mangelerscheinungen
  • Weil der Mineralstoff in nahezu allen Lebensmitteln vorkommt, ist ein  Mangel so gut wie unbekannt.
  • Nur Alkoholiker und Menschen, die  langfristig und regelmäßig aluminiumhaltige Medikamente gegen Sodbrennen  einnehmen, unter extremem Vitamin-D-Mangel oder schweren Nierenfunktionsstörungen leiden, können auf lange Sicht zu wenig vorweisen.
  • Dann kann dieser Mangel zu Muskelschwäche, Erkrankungen des Herzmuskels und deformierten Knochen durch  Osteomalazie bei Erwachsenen oder Rachitis bei Kindern führen.
  • Tritt  ein Mangel im Kindesalter auf, sind zudem auch Kleinwuchs und andere  Wachstumsstörungen die Folge.
Überschuss
  • Bei zu viel Phosphat  im Blut spricht man von einer Hyperphosphatämie. Dabei können ein  starker Juckreiz, Verkalkungen der Herzklappen oder gichtartige  Gelenkbeschwerden auftreten.

Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, Aktualisierte Auflage 2019/2020

Zurück zum Seiteninhalt