Baldrian - Gesund Kochen und Ernähren

Suchen
/
[ ]
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Baldrian

Themen > Lebensmittel > Kräuter & Gewürze > Kräuter Küche

Botanischer Name:

Valeriana officinalis

Weitere Bezeichnungen:

Hexen- oder Katzenkraut, Stinkwurz, Augenwurzel und Mondwurz

Herkunft:

Im Mittelalter galt die Pflanze als Heilmittel gegen Pest und anderen Seuchen.

Vorkommen heute:

In feuchten Wäldern, an Gräben, Bächen, auf Felsen und Bergen
Der Echte Baldrian kommt in ganz Europa außer Portugal vor.

Pflanzenfamilie:

Baldriangewächse

 

Aussaat:

 

Blütezeit:

Mai bis Juli
 

Erntezeit:

September-Oktober

Beschreibung:

  • Echter Baldrian ist eine mehrjährige krautige Pflanze und erreicht eine Wuchshöhe von 1 bis 2 m.
  • Der schwach behaarte Stängel ist mit sattgrünen, gegenständig gefiederten Blättern besetzt. Sie werden etwa 20 cm lang, die unteren sind gestielt, die oberen sitzend.
  • Die Pflanze bildet Rhizome als Überdauerungsorgane aus.
  • Er hat weiße bis rosafarbene, doldenartige, süßlich duftende Blüten, die einen Durchmesser von 4 bis 5 mm erreichen.

Hauptinhaltsstoffe:

  • Ätherische Öle mit Isovaleriansäure
  • Alkaloide
  • Glykoside

Verwendung:

  • Geerntet wird hauptsächlich der Wurzelstock, der im Herbst oder im Frühling ausgegraben werden sollte. 
  • Anschließend werden die Wurzeln gehackt und bei Temperaturen von zirka 35° C im Ofen gedörrt.
  • Junge Blätter und Blüten

Anbau & Pflege:

  • Baldrian wächst an sonnigen bis halbschattigen Standorten, bevorzugt feuchte, nährstoffreiche Böden und ist frostbeständig.
  • Die Vermehrung erfolgt durch Samen oder Teilung größerer Pflanzen.

In der Küche:

  • Baldrianextrakte werden als Aromastoffe in Nahrungsmitteln, u.a. als Apfelaroma eingesetzt.
  • Die jungen Blätter und die Blüten können in Salaten verwendet werden.

Wirkung:

  • beruhigend

  • schlaffördernd 
  • krampflösend

Medizinische Anwendung:

  • Baldrian findet vor allem im Rahmen der Nervenbehandlung Anwendung
  • Bei Schlaflosigkeit
  • Bei innerer Unruhe
  • Bei nervösen Erschöpfungszuständen
  • Migräne
  • Herzklopfen sowie Angst- und Spannungszuständen
  • Magenmittel bei Magen- und Darmkrämpfen

Bemerkungen:

  • Baldrianwurzeltee = eines der wirksamsten Mittel bei nervösen Reizzuständen, nervösem Herzklopfen, Angstzuständen, krampfartigen Beschwerden 
 
 
Homepage Besucherzähler
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü