Kreuzkümmel - Gesund Kochen und Ernähren

Suchen
/
[ ]
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kreuzkümmel

Themen > Lebensmittel > Kräuter & Gewürze > Gewürze

Botanischer Name:

Cuminum cyminum

Weitere Bezeichnungen:

Mutterkümmel, Haferkümmel, römischer Kümmel, Kumin

Herkunft:


Vorkommen heute:

Kreuzkümmel wird in der Türkei, auf Sizilien, in Nordafrika, Spanien, Amerika und sogar in Ostindien angebaut.

Pflanzenfamilie:

Doldengewächse

 

Aussaat:

 

Blütezeit:

 

Erntezeit:

Beschreibung:

  • Die Staude hat bis zu 30 cm lange, am Boden kriechende Stengel und lila oder weiße Blütendolden.

Hauptinhaltsstoffe:

  • Ätherische Öle: 2-3% Cuminaldehyd, Cymol, Terpen   

Verwendung:

  • Zum Würzen nimmt man die Samen, graugrüne 5-6 cm lange sichelförmige Körner, die wie unser Kümmel aussehen.

Anbau & Pflege:


In der Küche:

  • Kreuzkümmel schmeckt angenehm frisch, scharf aromatisch, ganz entfernt dem Kümmel ähnlich.
  • Er gehört zu den Gewürzen der indonesischen Reistafel und ist Bestandteil vieler Curry-Mischungen und vieler indischer Chutneys, zum Beispiel des Mangochutneys.
  • Außerdem kommt er an deftige Fleischgerichte der arabischen und der lateinamerikanischen Küche, z.B. an das mexikanische Chili con Carne.
 
  • In den Niederlanden und in Dänemark gibt man ihn auch manchmal in Käse.

Wirkung:

  • Appetitanregend 
  • Gegen Blähungen 

Medizinische Anwendung:


Bemerkungen:

  • Kreuzkümmel ist ein ausgesprochenes Mischgewürz, das in Curry, in viele indonesische und latein- amerikanische Gewürzmischungen paßt. 
  • Man kauft ihn meistens gemahlen, sollte ihn dann aber höchstens ein Jahr aufheben.
  • Sparsam verwenden!
 
 
Homepage Besucherzähler
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü